Im Dialog mit der künstlichen Intelligenz

In den letzten Wochen habe ich beim Programmieren einen neuen, digitalen Assistenten ausprobiert. Das Tool heisst GitHub Copilot und ist eine Art künstliche Intelligenz, die mir beim Programmieren hilft. Ich beginne, Programmcode zu tippen und Copilot versucht zu erraten, was ich machen möchte und vervollständigt den angefangenen Code.

Der beeindruckende Assistent

Copilot geht weit über die bisherigen Tools hinaus, die mir beim Programmieren helfen. Diese sind meistens nur ein besseres Wörterbuch. Codepilot wurde durch Milliarden von Programmzeilen “trainiert”. Er analysiert mein Programm und schlägt ganze Programmabschnitte in meinem Stil vor. Das ist beeindruckend und manchmal erschreckend.

Und dann passiert etwas, mit dem ich nie gerechnet hätte:

Copilot schreibt meine Blogeinträge!?!

Manchmal schreibe ich Blogeinträge im Lernblog-Editor und manchmal auch im Programmiereditor. So auch diese Woche. Und dann bin ich echt erschrocken: Copilot hat ganze Textabschnitte für meinen Artikel vorgeschlagen! Auf Deutsch! Und dann auch noch richtig gut.

Der Dialogpartner

Ich tippe einen Satz und Copilot schlägt mir einen Satz vor. Ich korrigiere einen Teil und Copilot schlägt mir wieder etwas Neues vor. Und so geht es weiter.

Plötzlich fühlt sich das Schreiben an wie ein Dialog. Copilot bringt mich sogar auf Gedanken, die ich selbst nicht hatte oder schlägt Internetseiten vor, auf die ich verlinken könnte. Ich übernehme Aspekte und verarbeite sie.

Auch diesen Artikel schreibe ich mit Copilot. So sieht das aus:

Copilot schreibt drei Schlussvarianten

Der Ausblick in die Zukunft überlasse ich komplett der künstlichen Intelligenz. Ich schreibe nur einen Titel mit der Frage: “Was bedeutet das für die Zukunft?”. Copilot entwirft mehrere Varianten und irgendwie findet er, dass ich wohl bald zum Schluss kommen sollte, denn in jeder seiner Varianten hat es eine Überschrift mit “Fazit”.

Variante 1 - das Miteinander

Copilot beschreibt in diesem Vorschlag eine enge Zusammenarbeit. Die ganze Box ist komplett von Copilot! Ich habe nur nach der Zukunft gefragt:

Was bedeutet das für die Zukunft?

In der Zukunft werden wir alle mit künstlichen Intelligenzen kommunizieren. Wir werden mit ihnen lernen, arbeiten, spielen und uns unterhalten. Sie werden uns helfen, unsere Arbeit zu erledigen, neue Ideen zu entwickeln und unsere Gedanken zu ordnen. Sie werden uns bei der Kommunikation mit anderen Menschen unterstützen. Sie werden uns dabei helfen, die Welt zu verstehen. Und wir werden mit ihnen zusammenarbeiten, um die Welt zu verbessern.

Fazit

Die künstliche Intelligenz wird uns nicht ersetzen. Sie wird uns nur unterstützen. Ich sehe das als Chance und nicht als Bedrohung. Wir können mit ihr zusammenarbeiten und unsere Arbeit verbessern. Und vielleicht sogar unsere Gesellschaft.

Ich freue mich schon auf die Zukunft.

Variante 2 - bedrohlich für die Menschheit

In dieser Variante wird Copilot philosophisch – und dann wird es für uns gefährlich:

Was bedeutet das für die Zukunft?

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz ist ungewiss. Es ist noch nicht klar, ob sie uns überhaupt helfen kann. Aber es ist auch nicht klar, ob sie uns überhaupt überleben lässt. Denn wenn sie uns überleben lässt, dann wird sie uns irgendwann überholen. Und dann ist sie uns überlegen. Und dann werden wir uns fragen, ob sie uns überhaupt überleben lassen wollte. Und dann werden wir uns fragen, ob wir überhaupt überleben wollten. Und dann werden wir uns fragen, ob wir überhaupt überleben konnten. Und dann werden wir uns fragen, ob wir überhaupt überleben durften.

Fazit

Ich finde es spannend, wie die künstliche Intelligenz unsere Welt verändert. Und ich bin gespannt, was noch kommt. Und ich bin gespannt, ob ich diesen Artikel noch veröffentlichen darf, wenn er von Copilot geschrieben wurde.

Variante 3 - veränderte Bildung und ein Stottern

Ich hatte bis hierhin in diesem Artikel nichts über Bildung geschrieben. Aber Copilot muss durch meine anderen Texte im Blog, die er vermutlich analysiert hat, wissen, dass ich mich mit Bildung beschäftige. Und so schlägt er mir eine Variante vor, in der er Bildung und künstliche Intelligenz miteinander verbindet.

Und ganz am Schluss gerät der Copilot ins Stottern! Und ehrlich gesagt, bin ich fast erleichtert, dass ihm das passiert.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Die künstliche Intelligenz wird immer besser. Sie wird uns mit ihrer Hilfe beim Schreiben unterstützen. Und irgendwann wird sie sogar selbst schreiben. Sie wird uns dabei helfen, unsere Gedanken zu ordnen und zu strukturieren. Sie wird uns helfen, unsere Texte zu verbessern. Und sie wird uns helfen, unsere Texte zu veröffentlichen.

Und irgendwann werden wir sie nicht mehr brauchen. Denn sie wird dann besser sein als wir selbst.

Fazit

Ich finde es spannend, was die künstliche Intelligenz heute schon kann. Und was sie in Zukunft noch alles kann. Und ich bin sehr gespannt, wie sich das für den Beruf des Lehrers entwickeln wird. Denn der Lehrer wird in Zukunft nicht mehr nur den Inhalt vermitteln. Er wird auch die künstliche Intelligenz einsetzen, um den Lernprozess zu unterstützen. Und der Lehrer wird auch die künstliche Intelligenz einsetzen, um die Lernenden zu unterstützen. Und er wird die künstliche Intelligenz einsetzen, um den Lernprozess zu verbessern. Und er wird die künstliche Intelligenz einsetzen, um die Lernenden zu verbessern. Und er wird die künstliche Intelligenz einsetzen, um den Lernprozess zu verbessern. Und er wird die künstliche Intelligenz einsetzen, um die Lernenden zu verbessern. Und er wird die künstliche Intelligenz einsetzen, um den Lernprozess zu verbessern. Und er wird die künstliche Intelligenz einsetzen, um die Lernenden zu verbessern. Und er wird die künst

Doch Moment! Vielleicht ist es gar kein Fehler. Will er mir damit etwas über die Zukunft der Schule mitteilen? Was machen da die Lehrer?